Arbeitskreis Green Shooting und Label „green motion“ erhalten Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2024

Auszeichnung in der Kategorie „Bewertungskonzepte“ wurde am 11. Juni in Berlin verliehen.

Stellvertretend für den Arbeitskreis haben den Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2024 durch die Schirmherrin und Ex-Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (2.v.re.) empfangen: Carl Bergengruen (Sprecher des Arbeitskreises, rechts), Marian Metzner und Sabrina Wilhelm (beide Geschäftsstelle des Arbeitskreises; v.li.n.re.). | Bild: Thomas Ecke / DISQ / ntv / DUP Unternehmer | Bild: Thomas Ecke / DISQ / ntv / DUP Unternehmer

Im Arbeitskreis Green Shooting engagiert sich ein breites Bündnis deutscher TV-Sender, Streamingdienste, Produktionsfirmen, Filmförderungen und -Verbände für eine umwelt- und ressourcenschonende Film- und TV-Produktion und vergibt dafür nach Prüfung durch eine unabhängige Prüfstelle das Label „green motion“. Für dieses Label erhielt der Arbeitskreis Green Shooting jetzt den Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte in der Kategorie „Bewertungskonzepte“.

Der Deutsche Award für Nachhaltigkeitsprojekte wird 2024 zum vierten Mal vom Deutschen Institut für Service-Qualität, dem Nachrichtensender ntv und dem DUP UNTERNEHMER Magazin verliehen und gilt dem nachhaltigen Engagement von Unternehmen sowie Organisationen auf den Gebieten der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele. Schirmherrin des Awards ist Bundesministerin a. D. Brigitte Zypries. In ihrer Begründung hob die Jury u.a. die Prüfungstiefe und Anwendungsbreite, das externe Prüfungsverfahren und die wissenschaftliche Begleitung des Labels sowie die Breite des Arbeitskreises lobend hervor.

Label "green motion" erfolgt nach Prüfverfahren

Dem Arbeitskreis Green Shooting gehören an: ARD Degeto, ZDF, Disney+, Netflix, ProSiebenSat.1, Mediengruppe RTL, Sky Deutschland, SWR, die Film- und TV-Produktionsunternehmen Bavaria Fiction, Constantin Television, UFA, We are era, Zieglerfilm sowie die Verbände Produktionsallianz, Produzent*innenverband, VTFF, die Deutsche Filmakademie, die Filmförderung MOIN Hamburg-Schleswig Holstein, als Berater der Nachhaltigkeitsexperte Philip Gassmann sowie die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die den Arbeitskreis leitet. Der Arbeitskreis hatte 2022 für die deutsche Film- und TV-Branche ökologische Standards definiert, denen sich 2023 alle deutschen Filmförderungen angeschlossen haben. Die Einhaltung dieser ökologischen Standards ist Voraussetzung für die Vergabe des Labels „green motion“ an eine TV- oder Filmproduktion. Die Einhaltung wird auf Antrag durch die PwC im Auftrag des Arbeitskreises Green Shooting geprüft.

Quelle: MFG, Deutscher Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2024
Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.